Seemannschaft‎ > ‎

Sicherheitsronde

Ron|de, die; -, -n <franz.> (früher für Runde, Rundgang; Wachen u. Posten kontrollierender Offizier) (Quelle: Dudenverlag)

Stündliche Sicherheitsronde


Dient der Sicherheit des Schiffs und der Besatzung und wird in der Regel von der aufgezogenen Wache gegangen. Wesentliche sicherheitsrelevaten Merkmale des Schiffsbetriebs werden dabei untersucht.

  • Brandkontrolle (Geruch und Sichtung): Messe, Niedergänge, Last, Proviantraum, Generatorraum (zusätzlich Öl und Wasser), Maschine, Salon.
  • Bilgenkontrolle: Bilgen Stb. und Bb. Messe, Last und Maschine. Kondenswassereimer in der Trockenlast, FW-Erzeuger Eimer.
  • Temperaturkontrolle: Gefrier- und Kühlschränke.
  • Deck: Deck und Boote klar und gesichert, Tampen aufgeschossen.
  • Verschlüsse: Verschlusszustand je nach Wetterlage. Achtung beim Schließen der „Schwanenhälse“ zur Belüftung des Schiffes bei Sturm. Vorher unbedingt Lüftungsmotoren abschalten.

Sicherheitsronde bei Regen


zusätzlich zu den stündlichen Prüfungen werden die folgenden Verschlusszustände geprüft: Lukenplane, Navigations-Bulleye, Büro, Oberlicht Kombüse, Salon und Maschinenraum, Bulleyes Luvseite, Generatorraum, Oberlichter Deckshaus und Kammern, Tür PK, Niedergang Messe und Navigation.

Sicherheitsronde beim Ankern


siehe auch Funktionen an Bord.