Sicherheit‎ > ‎

Schiff verlassen

Im allerschlimmsten Fall kann es vorkommen, dass das Verlassen eines Schiffs unumgänglich wird. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn das Schiff brennt bzw. untergeht. Bei einem solchen Totalverlust muss das Schiff verlassen werden. 
 
Ziel solllte es aber immer sein, so lang wie möglich auf dem Schiff zu bleiben. Das Umsteigen in eine Rettungsinsel ist lediglich als letzter Weg zu betrachten.  
 
 
Maßnahmen zum Verlassen des Schiffes

- Reißleine an Bord belegen, sofern diese nicht schon verbunden ist.
- Sliphaken der Halterung öffnen und Halteband nach hinten werfen.
- Metallspanner, die den Behälter umgeben nicht verändern.





- Die Rettungsinsel über Bord werfen (die Reißleine verlängert sich automatisch).







- Reißleine solange aus der Insel ziehen, bis deutlich Widerstand zu spüren ist.
- durch einen kräftigen Ruck an der Reißleine öffnet sich das Ventil und die
  Rettungsinsel füllt sich binnen 20-30 Sekunden.
 




- Floß/Rettungsinsel besteigen.
- Beim Einstieg gegenseitig helfen.
- Aufpassen beim Einsteigen mit spitzen und scharfen Gegenständen.
- Zuletzt mit dem am Oberring befestigten Messer die Reißleine abschneiden.
  Vorsicht!!!



Beim Thema „in die Rettungsinsel springen“ scheiden sich die Geister. Sicherlich ist es sinnvoll, trockenen Fußes in die Insel zu gelangen, doch ist zu bedenken, dass ein Sprung in die verdeckte Insel einem Mitsegler im ungünstigstem Fall das Genick brechen kann. Also Insel zum einsteigen möglichst dicht ans Schiff ziehen, da der Einstieg so leichter ist als aus dem Wasser.

Beim Verlassen des Schiffes möglichst viel Kleidung unter der Rettungsweste tragen. Dadurch bildet sich eine schützende Isolierschicht. Klettverschlüsse an Ärmel und Hosen eng zuziehen. Kapuzen aufsetzen.

Wichtig: Ruhe bewahren! Panik verhindern, Schiff nur auf Befehl verlassen, Disziplin bewahren, nicht unnötig schwimmen und keine Aufwärmübungen durchführen (eine Folge wäre Wärmeverlust), sondern „Embryo-Haltung einnehmen und treiben lassen. Keinesfalls Kleidung ausziehen, auch nicht die Gummistiefel!

Häufig gemachter Fehler: Zu frühes Abschießen von Seenotsignalmittel. Daher Signale erst abschießen wenn ein Schiff deutlich zu sehen ist. Auf keinem Fall Salzwasser trinken, denn dadurch droht die Gefahr des „innerlichen Ertrinkens“! - Siehe auch „Rettung aus der Luft“ (Kapitel: Funktionen an Bord)