Technik‎ > ‎

Ankerspill

Geschrieben von Toni Spengler  

Fallen Anker


Gesamtüberblick
Ankerspill













Falls nötig Anker ausschiften.

Nach Kommando "Fallen Anker" Bremse lösen.

Ausrauschenden Anker erst stoppen, wenn Anker Grundberührung hat. Ansonsten muss das Spill die gesamte Wucht des fallenden Ankers auffangen.

Nach jedem gesteckten Schekel (ca. 27m Kette) dies mit der Schiffsglocke signalisieren (wie Glasen).

Ankerball und Laterne setzen.

Hieven Anker


Dieselkraftstoff (DK) und Ölstand prüfen.











































Abdeckung abnehmen.
Kipphebelmechanik schmieren.

























2-3 Tropfen Öl in die Einspritzpumpe.















Kühlwasser kontrollieren und ggf. nachfüllen.

Bei Außentemperaturen unter 10°C vorhandenes Kühlwasser ablassen und mit heißem Wasser auffüllen. Motor ohne Kompression und Einspritzung wenige Minuten mit der Kurbel durchdrehen. Dadurch kann das Motoröl zirkulieren und sich anwärmen.






Spill auf beiden Seiten ausschiften,
Getriebe auf "neutral".


























Halter für Zündpatrone herausdrehen.














Motor ein paar Mal über Schwungrad drehen.















Dekompressionhalterung einrasten lassen.

Der kleine Hebel muss dabei nach achtern zeigen. In dieser Stellung wird das Einlassventil blockiert und die DK-Einspritzung unterbunden.



















Zündpatrone in die Halterung stecken und wieder einschrauben.


























Füllung ca. auf 1/3 stellen.














Ankurbeln bis max. erreichbare Drehzahl und die Dekompression wegnehmen. Weiter kräftig mitkurbeln.
Läuft der Motor Füllung auf Minimum.















































ACHTUNG:
  • Keinen Startpilot verwenden.
  • Dekompressionshebel drehen,so dass der kleine Hebel nach unten zeigt.
  • Besonders schonend ist der Betrieb im warmen Zustand. Dieser kann erreicht werden, in dem das Kühlwasser angewärmt wird. Dazu muss mehrmals nacheinander kochendes Kühlwasser eingefüllt/ausgetauscht werden und der Motor permanent von Hand über das Schwungrad bewegt werden. Somit wird das Motoröl langsam erwärmt. Je länger das warme Wasser (unterstützt durch einen Tauchsieder) den Motorblock erwärmt, desto besser ist es für den Motor. Das wichtigste Kriterium für ein langes Motorenleben ist alerdings das schonende Warmfahren.
  • Motor warmfahren, d.h. mind. eine Kettenlänge mit max. 1/2 Füllung fahren oder für 2 Minuten im Leerlauf drehen lassen.


Abstellen des Motors


Füllung auf "Minimum" stellen und warten, bis der Motor die Leerlaufdrehzahl erreicht hat.     
Dekompressionshebel einrasten lassen und warten, bis der Motor ausgedreht hat. Der kleine Hebel muss dabei zum Bug zeigen. In dieser Stellung wird die DK-Einspritzung unterbunden.









Andere Variante: Pumpen-Hebel ziehen bis der Motor steht.